Blanca Esperanza de la Montaña y de los Ríos

Blanca Esperanza Montaña Ríos repräsentiert eine von den vielen MigrantInnen, die „voller Hoffnungen“ nach Deutschland kommen.  Ihre Erfahrungen sind nichts besonderes.  Ganz normal entwickelt sich ihr Leben ins Traumland.  Aber normal ist nicht ideal.  Das Normale entspricht hier weder Hoffnung noch Träumen.  Normal für eine aus einem unentwickelten Land, Mitte zwanzig, eingewanderte Frau (oder Mann) bedeutet, die eigenen Träume einzupacken und alles möglich zu machen, um überleben zu können.  Magda Agudelo, die Darstellerin und Autorin des Theaterstücks Blanca Esperanza de la Montaña y de los Ríos (Weiße Hoffnung des Berges und der Flüsse) schafft in kurze Zeit die Auseinandersetzung einer Frau mit ihrer unerwarteten Jobsituation zu zeigen.

Blanca Esperanza „hat in Deutschland versucht in ihrem Beruf tätig zu werden, aber es gab leider keinen Platz, keine Möglichkeit für sie“.  Sie blieb keine andere Chance übrig, als sich eine Stelle als Putzfrau zu suchen.  „Ich bin Nichts“, sagt sie, als ihren Körper zu einer Putzmaschine wird.  Sie erkennt sich in dieser neue Situation nicht mehr, sie will nicht mehr putzen.  In einem Moment der Klarheit zieht sie ihre Gummihandschuhe aus und geht weg, befreit sich.  Das Stück wird mit einfachen Mitteln inszeniert.  Der Darstellerin reichen Stimme und Körper, um „ein wichtiges Ereignisses im Leben von Blanca Esperanza Montaña Ríos“ zu zeigen.  Die Geschichte wird im leeren Raum durch Worte, Bewegung und Papierflugzeuge gezaubert.

Aufführungen

20.11.2007 – Integration aus feministischer Sicht. Fachtag -EineWeltHaus, München (DE)
07.08.2008 – 1. Sommerakademie, Landsberg am Lech (DE)
17.09.2009 – Sensemble Theater, Augsburg (DE)
20.11.2015 – „Mit fremder Zunge“, Auslandsgesellschaft, Dortmund (DE)
29.04.2017 – „poetischer und musikalischer Abend“, Gut Königsmühle – Dortmund (DE)
17.05.2017 – Rottstr. 5, Bochum (DE)
10.06.2017 – „poetischer und musikalischer Abend“, Gut Königsmühle – Dortmund  (DE)
29.07.2017 – Theater der  Gezeiten, Bochum (DE)

 

Presse / links

„Heimat, Fremde und Integration“ >Augsburger Allgemeine< Ulrike Reschke, 9.8.2008, pdf , link: 21.2.2017, 22:38

https://www.philso.uni-augsburg.de/lehrstuehle/kunstpaed/quernavigation/quer_neuigkeiten/quer_neuigkeiten_presse/presse_artikel_2008/2008_08_09_lt036.pdf link: 6.4.2018, 20:48

Inhaltsangabe (dnb) vom Schwabenspiegel, Wißner Verlag link: 8.3.2018, 23:20

video

FRAUENSCHICHTEN

Frauenschichten ist ein Projekt von Jeiny Cortés und Magda Agudelo.
Hier assemblieren sie einen Monolog und ein Solo aus dem eigenen Repertoire, die sich mit den verschiedenen Facetten der Frau auseinandersetzen.

Die Assemblierung zeigt auf der einen Seite die Situation einer Frau, die in ihrer Rolle als Ehe- und Hausfrau gefangen ist und auf der anderen eine hoffnungsvolle Migrantin, die erfolglos versucht, im neuen Land ihren Beruf auszuüben und in der Sackgasse des Überlebenskampfes als Putzfrau landet.

Aufführungen

06.06.2018, 20:00 – Theater am Olgaeck, Stutttgart (DE)

09.11.2018, 18:30 – Theater La Lune, Stuttgart (DE)

19.01.2019, 20:00 – Theater La Lune, Stuttgart (DE)

14.09.2019, 20:00 – Theater La Lune, Stuttgart (DE)